Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Anmelden
 
Breadcrumb Navigation

stadtacker.net

:

Literatur: Die Hauptstadtgärtner - Anleitung zum Urban Gardening. Tipps vom Allmende-Kontor auf dem Tempelhofer Feld

VersionsverlaufVersionsverlauf

Titel

Die Hauptstadtgärtner - Anleitung zum Urban Gardening. Tipps vom Allmende-Kontor auf dem Tempelhofer Feld

Autoren/Herausgeber

Meyer-Renschhausen, Elisabeth

Weitere Autoren

 

Sprache

Deutsch (Deutschland)

Stichwort

Bericht aus dem Allmende-Kontor und Anleitung zum Gärtnern in Kistenbeeten

Inhaltsbeschreibung

Das Bändchen "Die Hauptstadtgärtner" erzählt in Wort und Bild, wie der Gemeinschaftsgarten Allmende-Kontor auf dem ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof zustande kam. Das Buch skizziert zudem die Geschichte des Tempelhofer Feldes sowie den Kampf um den Erhalt des Tempelhofer Feldes als offene Freifläche für alle. Wesentliches Anliegen des Gemeinschaftsgartens Allmende-Kontor auf dem Tempelhofer Feld ist das Zurückfordern der Allmenden. Allmenden bzw. Commons sind eine wichtige Grundvoraussetzung solidarischer Lebensformen und die Basis demokratischer Gesellschaften. Allmenden sind Flächen, die der Allgemeinheit gehören, aber von einer bestimmten Gruppe gepflegt werden, die im Gegenzug besondere Nutzrechte hat. Es geht dem Gemeinschaftsgarten Allmende-Kontor um das Fördern eines neuen Zusammenlebens der Kulturen, der Geschlechter sowie der Altersgruppen. In dem schmalen Band wird zudem ganz praktisch gezeigt, wie ein Hochbeet richtig anzulegen ist oder wie ein Komposthaufen ordentlich aufgesetzt wird. In einem Gastbeitrag erklärt Andrea Heistinger wie man die Pflanzen vermehren kann, wofür vorher das Saatgut richtig ausgewählt sein muss. Im Hauptteil des Bändchens werden von Aubergine bis zur Zucchini diejenigen Gemüsepflanzen vorgestellt, die in Kistenbeeten bzw. in Stadtgärten besonders gut gedeihen. Es wird erklärt, wann sie zu säen oder zu setzen sind und wie sie am besten gepflegt werden. Vor allem aber wird auch erzählt, wo unsere Gemüsepflanzen denn so herkamen, denn schließlich sind sie fast alle "Migranten". Zudem wird kurz angerissen, wozu die jeweiligen Pflanzen in der traditionellen Medizin eingesetzt wurden. Kurzum: es geht den "Hauptstadtgärtnern" um das "Reclaim the Commons" zwecks Ermöglichen einer zukünftigen Selbstversorgung in den Großstädten. Der Wunsch, sich gesund mit frischen Lebensmitteln ernähren zu können, die anhaltende Unterbeschäftigung, magere Löhne und Erwerbslosigkeit wie auch der Klimawandel erfordern eine Rückkehr zum lokalen Gemüseanbau auch in den Städten. Der schmale Band ist reich bebildert ansprechend gestaltet. Die vielen Fotos illustrieren die Art der Arbeiten und die Treffen, die unternommen wurden, um den heute weltbekannten Gemeinschaftsgarten zu schaffen. Und die Fotos zeigen die geschilderten Gemüsepflanzen im Portrait. 144 Seiten, über 250 Fotos mit Register und 12,95 €

Zielgruppe

Praktiker; Forscher

Publikationsart

Buch

Jahr

2015

Erschienen in:

 

Band/Heft

 

Verlag

Berlin, Jaron-Verlag

Identifikator

978-3-89773-763-1

Auflage

 

DOI oder URN

http://www.breigarten.de

URL

http://www.jaron-verlag.de/mediapool/84/840656/data/Presseclips_FJ_15/Die_Welt_kompakt_06.03.15.pdf

Dokument in stadtacker.net

Nein

Anlagen

Meyer-Renschhausen.jpg    
Inhaltstyp: Literatur
Version: 9.0
Erstellt am 13.04.2015 23:48 von i:0#.f|membership|elisabeth meyer-renschhausen
Zuletzt geändert am 08.04.2016 21:02 von i:0#.f|membership|elisabeth meyer-renschhausen