Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Anmelden
 
Breadcrumb Navigation

stadtacker.net

:

Literatur: Gärtnern im Quadrat - das Praxisbuch

VersionsverlaufVersionsverlauf

Titel

Gärtnern im Quadrat - das Praxisbuch

Autoren/Herausgeber

Nageleisen, Anne-Marie

Weitere Autoren

 

Sprache

 

Stichwort

Mischkulturen in 120 mal 120 cm großen Kasten-Beeten

Inhaltsbeschreibung

Die französische Gärtnern Anne-Marie Findeisen hat das "Squarefoot" Gardening aus den USA übernommen. Seit 2003 gärtnert sie im eigenen Garten konsequent im Quadrat. Ihre durchgängig 120 mal 120 cm langen Kastenbeete, die sie lediglich 15 cm hoch baut, unterteilt sie mittels von Fäden in neun gleiche Quadrate von je 40 mal 40 cm. Die Beete sitzen ohne Boden auf der Fläche, Rasen zwischen den Beeten ist besonders ansehnlich. Ihre quadratischen Kastenbeete nun bebaut Anne-Marie Findeisen konsequent in Mischkultur, indem sie etwa in eine Reihe Blumen, Lauch und Thymian sät oder pflanzt und in eine dritte beispielsweise Rote Beete, Salat und Tomaten. Das sieht sehr hübsch abwechslungsreich aus und hält zudem auch viel Ungeziefer in Schach, weil etwa der penetrante Geruch der Tomaten Schädlinge vom Salat fern halten kann. Das Buch zeigt die Praxis der Gärtnerin mittels ansprechender Fotos und es liefert Pflanzpläne für die Beete. Um gute Nachbarschaften und eine sinnvolle Fruchtfolge zu erreichen, unterteilt die Gärtnerin die zu setzenden Gemüse und Kräuter in ihre jeweiligen botanischen Familien. Mangold, Spinat und Rote Beete sollen etwa nicht aufeinander folgen oder auch nicht nebeneinander gesetzt werden, weil sie alle drei zu den Gänsefußgewächsen gehören und das gleiche gilt für Auberginen, Paprika und Tomaten, die alle drei Nachtschattengewächse sind. Die erfahrene Gärtnerin benutzt bunte Farbkarten, um ihre Beet gezielt und bedacht besetzen zu können und um im nächsten Jahr noch zu wissen, wie das jeweilige Beet im Jahr zuvor bepflanzt war. Dabei geht es auch darum, die Lichtbedürfnisse zu bedenken, z.B. die sonnenhungrigen Tomaten an den Südrand des Beets zu setzen, damit sie möglichst immer Sonne bekommen. Die rankenden Gurken hingegen gehören an das Nordende eines Beets, weil sie ab August Schatten werfen werden. Wichtig ist zudem den Aussaatzeitpunkt zu beachten, denn bestimmte Gemüse können bereits im März gesät werden, andere können definitiv erst nach den Eisheiligen Mitte Mai gepflanzt werden. Wenn er Schnittsalat geerntet ist, kann an seine Stelle Rote Beete gesetzt werden… Im zweiten Teil des Buchs stellte Anne-Marie Findeisen ihre Lieblingspflanzen vor, darunter auch solche, die im nördlichen Mitteleuropa seltener kultiviert werden wie Löwenzahn oder Melonen. Obwohl Frau Findeisen auch mit Kompost arbeitet. Setzt sie im Winter allerdings auch Mineraldünger zu. Dennoch: ein nützliches Buch mit beeindruckenden Gemüsebeetfotos! 192 S., 435 Farbfotos, 20 Zeichnungen, kart., € 19,90

Zielgruppe

 

Publikationsart

Buch

Jahr

2016

Erschienen in:

 

Band/Heft

 

Verlag

Stuttgart: Ulmer Verlag

Identifikator

ISBN 978-3-8001-0384-3

Auflage

 

DOI oder URN

http://www.potagerencarres.info

URL

 

Dokument in stadtacker.net

Nein

Anlagen

Inhaltstyp: Literatur
Version: 3.0
Erstellt am 08.04.2016 20:52 von i:0#.f|membership|elisabeth meyer-renschhausen
Zuletzt geändert am 08.04.2016 20:59 von i:0#.f|membership|elisabeth meyer-renschhausen