Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Anmelden
 
Breadcrumb Navigation

stadtacker.net

:

Projekte : Future|Food|Commons - Sharing Economy in der Lebensmittelversorgung – Neue Modelle der Konsumenten-Produzenten-Interaktionen, Trends und ihrer Folgenabschätzung

VersionsverlaufVersionsverlauf

Forschungsprojekt: "Future|Food|Commons - Sharing Economy in der Lebensmittelversorgung – Neue Modelle der Konsumenten-Produzenten-Interaktionen, Trends und ihrer Folgenabschätzung"

​Thema und Ziel des Vorhabens
Im konventionellen, globalisierten Landwirtschafts- und Ernährungssystem handeln ProduzentInnen und KonsumentInnen oft räumlich, sozial und organisatorisch getrennt voneinander. Herkunft, Produktionsweisen von Nahrungsmitteln und ökologische Folgen sind weitgehend intransparent, was mit Akzeptanzproblemen und Kritik seitens der VerbraucherInnen einhergeht. Diese verstehen sich heute zunehmend als mitverantwortlich für die Auswirkungen von Produktion und Konsum und passen ihr Konsumverhalten entsprechend an. Zugleich wird es für kleinere und mittlere landwirtschaftliche Betriebe immer schwieriger, sich an die sich rasch verändernden, globalisierten Märkte und Preise anzupassen. LandwirtInnen suchen nach neuen Produktions- und Distributionsmodellen, die zur kleineren Betriebsgröße und den eigenen Wertvorstellungen passen. Im Bereich der Nahrungsmittelversorgung etablieren sich daher im stärkeren Maße alternative, flexible Konsum-, Organisations- und Geschäftsmodelle, die in der direkten Interaktion die klassische Trennung zwischen KonsumentInnen und ProduzentInnen in Frage stellen. Sie teilen, tauschen oder nutzen gemeinschaftlich Arbeit, Land, Wissen, Geld, Ernte und Produktionsmittel. Prinzipien des Do-it- yourself und Do-it-together, oder „Teilen statt Besitzen“ sind als Teil der Sharing Economy zu verstehen. Beispiele sind unter anderem Einkaufsgemeinschaften, Tierpatenschaften sowie die solidarische Landwirtschaft.

Vorgehen und Methodik
Das Teilvorhaben des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung richtet seinen Schwerpunkt auf die Charakterisierung und Systematisierung von KPI, der Abschätzung der Innovations- und Technikfolgen auf Nachhaltigkeit, Wohlstand und Lebensqualität und den sich daraus ableitenden Steuerungsbedarf. Im Teilvorhaben des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung werden Zukunftsszenarien entwickelt, die aufzeigen, wie sich neue Konsum- und Eigentumsmodelle im Ernährungsbereich langfristig entwickeln könnten und welche Konsequenzen die verschiedenen Entwicklungspfade für das sozio-ökonomische Umfeld in Stadt und Land haben.

Ergebnisse bzw. geplante Erkenntnisse
Zentrale Aufgabenstellung des Forschungsprojektes ist es, mögliche Zukünfte dieser sozialen Innovationen sowie deren Folgewirkungen zu analysieren. Daher basiert das Forschungskonzept darauf, den Kern der Innovation, die Konsumenten-Produzenten-Interaktionen (KPI), die auf den Prinzipien der Ökonomie des Teilens beruhen, herauszuarbeiten und auf folgende Forschungsfragen hin anzuwenden:
•    Wie lassen sich die neuen KPI charakterisieren und kategorisieren?
•    Welche ökologischen, sozialen und ökonomischen Wirkungen haben die KPI?
•    Welche möglichen Zukunftsszenarien der neuen Beteiligungsmodelle gibt es?
•    Wie wirken sich die unterschiedlichen Beteiligungsmodelle auf eine nachhaltige Entwicklung, Wohlstand
und Lebensqualität jetzt und in der Zukunft aus?
•    Welche Steuerungsbedarfe und Modelle externer und interner Governance existieren, um mit den Chancen und Risiken neuer Beteiligungsmodelle und der KPI umzugehen?

Internetauftritt

Internetauftritt von Future|Food|Commons

Projektträger

VDI/ VDE Innovation und Technik

Förderprogramm

ITA

Fördermittelgeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Fördermittelnehmer

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) und Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI

Projektleiter/in

Piorr, Annette Dr.

Kontakt

Dr. Annette Piorr Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. E-Mail: fufoco at zalf.de Telefon: 033432 82-222 Informationen und Vernetzung Regine Berges agrathaer GmbH E-Mail: regine.berges at agrathaer.de Telefon: 033432 82-467

Kontaktperson

Piorr, Annette Dr.; Berges, Regine

Entwicklungsstand

Laufend

Projektstart

01.08.2015

Projektende

31.07.2017
Version: 8.0
Erstellt am 24.02.2016 14:40 von i:0#.f|membership|regine
Zuletzt geändert am 28.02.2016 10:27 von i:0#.f|membership|chenneberg